Stück vom Himmel – Wünsche und Perspektiven von Schülerinnen und Schülern, Christoph Fleischer, Werl 2012

Print Friendly, PDF & Email

Notizen zu den Inhalten des Liedes „Ein Stück vom Himmel“ (Ev. Religion, Berufsfachschule, 2010)

– Die Welt wird es nicht lange geben, wenn es so weiter geht.

– Die Welt gibt uns alles notwendige und wir sind eher unfreundlich zu ihr.

– Wir sollten uns gegenseitig mehr helfen, dann gibt es weniger Probleme.

– Das Leben ist ein Geschenk.

– Die Erde ist freundlich durch Blumen, Bäume, Wiesen, schöne Kirchen. Sie wird von jedem Menschen schön gemacht. Durch jeden Menschen wird die Erde ein Stück freundlicher.

– Menschen kriegen Hoffnung.

– Leben nach dem Tod.

– Menschen haben Fehler gemacht.

– Gott ist immer für sie da.

– Alle haben das gleiche Recht, zu leben.

– Menschen nutzen die Erde aus, müssten sich drum kümmern.

– Frieden zwischen den Religionen und den Ländern.

– Menschen brauchen Moral.

– Gott vergibt den Menschen für ihre Taten.

– Die Menschen bekommen ihr Leben geschenkt, obwohl sie es nicht (selbst) verdient haben.

– Menschen stehen nicht zu ihren Taten, verlassen sich eher auf Gott.

– Gott steht den Menschen näher.

– Sie fühlen sich von Gottes Hilfe befreit und sind dankbar für die Richtlinien Gottes, sind nicht einsam. Sie müssen nicht ihr Leben verdienen, es ist ein Geschenk.

– Ständig in Bewegung, kann über den Wolken liegen, Konsequenz immer sonnig.

– Einzelne Begriffe: Gleichberechtigung, Dankbarkeit, Frieden, Zusammenhalt, Teilen, Gottes Nähe

– Wünsche: Nicht so viele Probleme, dass wir freundlicher miteinander sind, sich das Leben leichter machen, keinen Krieg mehr, keine Aufteilung zwischen arm und reich,…

– Gedanken: Jeder hat sein Leben verdient./ Es wird schwer sein, den Krieg zu beenden./ Jeder ist es wert, zu leben./ Man kann sich nicht mit jedem verstehen.

– Konsequenzen: durch Unfreundlichkeit kann Streit entstehen/ Alle Menschen sind gleich, kein Unterschied zwischen arm und reich./ Irgendwann werden wir alle alleine sein./ Es entsteht Streit./ Wenn wir so weiter machen, können wir nicht mehr lange überleben.

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.