Zum Blog „der-schwache-glaube“ …

… ist im Einleitungstext „Der schwache Glaube“ alles gesagt. Die Homepage www.der-schwache-glaube.de ist auf die Blog-Seite umgezogen.
Zur Internet-Präsenz gehören Twitter und Facebook. Wenn ich auf interessante Links stoße, dann twittere ich sie meistens. Auf der Seite von Facebook reagiere ich auf das, was andere schreiben oder ich poste mal ein Bild, manchmal auch ein Hinweis auf neu eingestellte Beiträge.

Bildschirmfoto 2015-01-18 um 10.28.29

Hinweis: http://wirsindcharlie.de

Da ich einige Seiten eines Pressedienstes abonniert habe, bin ich auf interessante Bilder und Beiträge aufmerksam geworden. Es ist im Sinn des Pressedienstes diese zu veröffentlichen. Ich greife so Beiträge aus der Region auf und verknüpfe sie mit der Arbeit am allgemeinen Thema der Religion in der Gesellschaft, sowie der Bedeutung der Gesellschaft in der Religion.
Auf interessierte Zuschriften und Kommentare bin ich gespannt. Wer geeignete Texte einbringen kann, fühle sich zur Mitarbeit eingeladen.
Die religiöse Spaltung zwischen Glaube und Unglaube muss aufhören. Die christliche Religion darf nicht zur begrenzenden Ideologie werden, sondern sollte öffnen und Menschen unterschiedlicher Voraussetzungen oder Einstellungen zueinander führen. Eine Ideologie ist ein falsches Bewusstsein, wenn sie Menschen ablehnt oder disqualifiziert. Wir vertreten eine Grenzen überwindende und tolerante Einstellung der Postmoderne. Der Glaube an die Wahrheit einer Einstellung schließt die Wahrheit anderer Einstellungen nicht aus. Die Wahrheit ist inklusiv, nicht exklusiv, ist Vielfalt statt Einheit.

Herzliche Grüße

Christoph Fleischer

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

2 Gedanken zu „Zum Blog „der-schwache-glaube“ …“

  1. Hallo Clemens Pelz,
    Obwohl ich diesen Kommentar zunächst unverständlich fand, möchte ich ihn benutzen, um darauf hinweisen, dass alle Beiträge in chronologischer Reihenfolge stehen, einzeln kommentiert werden können und über Tags, Kategorien oder über Stichworte angewählt werden können. Weiterhin gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Posts zu abonnieren, z. B. über WordPress, aber auch von Outlook und anderen Programmen aus. Ich benutze Facebook und Twitter, und in Zukunft auch Google+, um gezielt auf neue Posts hinzuweisen.

Kommentar verfassen