Moderne Abendmahlsgebete von Wilhelm Willms. Herausgegeben von Christoph Fleischer, Werl 2010

Print Friendly, PDF & Email

Vorbemerkung: Ein Zufall, oder falls es keine Zufälle gibt, ein Wink und Fügung war der Fund der beiden Bücher von Wilhelm Willms auf dem Flohmarkt in Soest. Als Liedautor moderner Kirchentagslieder der siebziger und achtziger Jahre war mir Wilhelm Willms bekannt. Die beiden Gedichtbände offenbarten jetzt, dass hinter diesen modernen Liedern eine theologische Konzeption steckt, die dem Anspruch dieser Homepage, den schwachen Glauben zu stärken, nahe steht.

Es ist eine moderne, wenn man aber so will auch postmoderne Konzeption. Modern ist sie, weil sie eine säkulare Sprache versucht, wie dies natürlich längst üblich ist, z. B. in der Bibelübersetzung der „Gute Nachricht Bibel“ oder gar der Volxbibel, natürlich auch den bei Kirchentagen geläufigen Texten z.B. von Uwe Seidel (Anmerkung). Hier bei Willms dagegen ist doch ein Schritt weiter erfolgt: Gott selbst ist schwach, ist verborgen, ja sogar nichts. Das ist nun nichts anderes als eine Kenosistheologie, wie ich sie im Buch „stärk in mir den schwachen Glauben“ angeregt durch Gianni Vattimo an einigen Beispielen ausgeführt habe. Eine ausführliche theologische Würdigung von Wilhelm Willms habe ich bislang nicht gefunden, sieht man von einem Gedenkband ab, der mir aber nicht/noch nicht vorliegt. Ich habe mir erst einige Texte aus den beiden Büchern von Wilhelm Willms notiert, mich dann aber jetzt entschieden aus dieser Fülle die Abendmahlsgebete auszuwählen, hier Präfationen genannt. Sie sind ausschließlich an der Einleitung zu erkennen. Willms war katholischer Pfarrer; trotzdem wage ich es, diese Präfationen Abendmahlsgebete zu nennen und sie der Vergessenheit nunmehr zu entreißen.

Die Rechte für diese Texte liegen beim Verlag Butzon und Bercker. Die Texte werden folgendermaßen zitiert:

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke.(glück…)

© 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel (Himmel …)

© 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

Es wird schwierig, die Texte z. B. dem Kirchenjahr entsprechend zu ordnen. Ich werde es trotzdem versuchen. Alle Texte werden nicht nach Seitenzahlen, sondern der laufenden Nummer gemäß zitiert. Die konsequente Kleinschreibung gehört zum Schreibstil des Autors und wird nicht aufgehoben:

 

Glück 4.5 (Weihnachten)

gott
wir danken dir
immer und überall und auch
in dieser stunde
um jesu willen
der einer von uns war und ist

wir danken dir gott
um jesu willen
der als ein licht
in unsere welt eintrat

wir danken dir um jesu willen
der im hunger dieser welt
zum brot wurde
und im durst dieser welt
zum trank

wir danken dir um jesu willen
der unter uns mensch wurde
der unter uns mensch war
der unter uns mensch blieb
bis zuletzt

wir danken dir gott
um jesu willen
der für uns brot war
der für uns mensch war
der für uns die hoffnung geworden ist
der ein könig war
der ein könig blieb
der für uns zum himmel auf erden
wurde

wir danken dir um jesu willen
der von dir sprach
wie nie einer zuvor
der dich bezeugte
glaubwürdig
bis aufs blut
bis in den tod
und der darum für uns lebt
unauslöschlich lebt
als unser herr
als unser könig

um seinetwillen preisen wir dich
gott
und rufen mit allen engeln und heiligen
den hochgesang deiner herrlichkeit

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 7.21 (Weihnachten):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott
dank zu sagen
dir gott
von dem wir neues hörten
durch jesus christus

in dem du
gott
hörbar und verstehbar wurdest
für uns

in dem du gott
für uns sichtbar wurdest
neu
überraschend neu
als der gute gott
als der gnädige gott
als der
um unserer freiheit willen
schwache
und ohnmächtige gott

als der gott
im säugling
im kind
auf dem stroh
auf dem leeren stroh
unserer welt

als der gott
auf der flucht

als der gott
der gekreuzigt
gestorben
und begraben

als der gott
der dennoch lebt
aufersteht
in uns

als der gott
der immer wieder mit uns
von vorne anfängt

so haben wir vernommen
durch jesus christus
um seinetwillen
preisen wir dich gott
mit allen engeln
mit allen heiligen
mit allen menschen guten willens

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 7.5 (Weihnachten):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott dank zu sagen
dir gott der du verborgen bist
und dunkel
der du dunkel und unerforscht bist
wie ein urwald
wie ein erdteil
wie die tiefsee
wie die unergründlichen abgründe
des weltalls

gott
der du aber auch hell geworden bist
der du über uns aufgegangen bist
wie ein neuer stern
heller als alle götter und sterne
der welt
du bist über unserem leben aufgegangen
in jesus von nazareth

er jesus hat uns die augen geöffnet
für dich
er hat uns dich gezeigt
auf dem antlitz aller menschen
auf dem gesicht der
alten und jungen
auf dem gesicht der
schwarzen und weißen
auf dem gesicht
der gelben und roten

gott
du bist uns nicht mehr verborgen
und so preisen wir dich
mit allen engeln und ehiligen
und mit allen guten mächten und kräften
und bewegungen
in unsrer stadt
in unserem land

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

Glück 9.6 (Weihnachten):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott dank zu sagen
dir gott
der du uns das leben geschenkt hast
der du uns mensch werden ließest
der du uns leben läßt
auf dieser erde
die sich mit uns dreht
die sich mit uns der sonne
entgegen dreht
und uns für stunden in der nacht
in den schatten stellt

wir danken dir gott
daß du deine güte und dein erbarmen
über uns aufgehen läßt
wie eine sonne
tag um tag

wir danken dir gott
um jesu willen
den du als stern
über uns aufgehen ließest
über dem stall der erde
jesus christus
der in uns steckt
der in uns wachsen will
der in uns sich zu wort meldet
der in uns fleisch und blut annehmen will

der uns erinnert
an das was wir sind
was wir sein könnten
der uns erinnert
an das woher wir kommen
und an das wohin wir gehen

um dieses jesus willen
preisen wir dich
dunkler gott
um jesu willen
der dich bis aufs blut glaubhaft
verkündete

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 9.22 (Weihnachten):

in wahrheit ist es würdig und recht
gott
vater
verborgener und doch uns näher
du bist nicht mehr ein gott
wie die anderen götter
du bist ein mensch mit uns
neben uns nicht über uns
du hast dir in jesus
einen lebendigen tempel
mitten unter uns errichtet
du willst auch daß wir
dein lebendiger tempel werden
daß wir lebendiges brot werden
füreinander
du hast uns in jesus
auf eine fährte gesetzt
die uns zurückführen könnte ins paradies

du hast uns herausgerufen
aus der prozession
aus dem trott
aus dem takt
hast du uns
aus dem takt gebracht
der uns blind machte
und uns nicht mehr hören und sehen ließ
wohin
die so heilig sich gebärende prozession
führte
in eine falle
in eine heilige falle
aber nicht zu dir gott
du hast uns in jesus
auf eine neue fährte gesetzt
auf einen weg
den lange keiner ging
und darum preisen wir dich
mit allen guten mächten in dieser welt
mit allen menschen guten willens
mit allen die uns engel sind
auf unserem neuen weg

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 9.15 (Weihnachten):

wir danken dir verborgener gott
für den stern der über uns aufgegangen
ist jesus christus
für den stern
der die alte bahn verlassen hat
die bahn
die alle menschen ziehen
die alte bahn der welt
die bahn des unrechts
die bahn der lüge
die bahn der gewaltherrschaft
wir danken dir gott
für den stern
der über uns aufgegangen ist
über uns
über dem stall der welt
über unserer schuld
wir danken dir für den stern
für jesus christus
der licht in unser leben brachte
für ihn jesus
danken wir
auf den wir uns berufen können
für ihn
der das urteil über uns
als null und nichtig erklärt hat
für ihn
der gnade vor recht ergehen läßt
für ihn
der uns zum brot des lebens geworden
ist
um seinetwillen preisen wir dich
um seinetwillen
hören wir nicht auf zu hoffen
um seinetwillen
glauben wir an dich
um seinetwillen
der dich glaubhaft
bis aufs blut bezeugte

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 9.28 (Jahreswechsel):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott dank zu sagen
immer und überall und auch heute
und morgen
und im kommenden jahr
denn du bist ein lebendiger gott
deine uhren stehen auf ewigkeit

in jesus christus
hast du unserer zeit
eine neue zeitrechnung gegeben
nicht nach sekunden
stunden monaten jahren
sondern
alles ist auf ewigkeit gestellt
jeder augenblick ewigkeit

er jesus christus
ist die unruhe
in der uhr unserer welt
unseres lebens
er ist das maß

er hat uns gelehrt
daß nicht alles ewige wiederkehr
sondern einmalig
unwiederbringlich
aber
abgründig tief und reich
jeder augenblick
voll von ewigkeit

um dieser botschaft willen
die durch jesus christus zu uns kam
preisen wir dich gott
mit allen engeln und heiligen

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 10.5 (Epiphanias):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
dir gott
der du hin und wieder erscheinst
in einem lichten augenblick
dir gott dank zu sagen
der du sterne über uns aufgehen läßt
irgendwo
per zufall
an den kreuzungen des lebens
menschen
in denen du erscheinst
wie eine hoffnung
wie ein licht
wie eine neue möglichkeit
zu leben
weiterzuleben
wir danken dir gott
auch für jesus
in dem du ganz klar und unzweideutig
unserer welt erschienen bist
als trost
als erbarmen
als ein stück himmel
als brot
als wein
als quell
in der wüste
wir danken dir verborgener gott
daß du nicht immer verborgen bist
daß du uns manchmal erscheinst
in einem menschen
der für uns zum weg wird
der für uns zur eisernen ration wird
der für uns zur herberge wird

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Himmel 3.3 (Epiphanias)

ja gott
der du verborgen bist
dich wollen wir preisen
denn uns ist ein licht aufgegangen
licht von deinem licht
leben von deinem leben
jesus von nazareth
den wir auch den christus nennen
der von dir mit gutem
mit heiligem geist gesalbte
er ist der funke feuer
im pulverfaß unserer welt
er ist das wahre licht
das unser leben hell macht
er ist dein wiederbelebungsversuch
gott
mit uns
er ist der aufstand
gegen alles unrecht
er ist die auferstehung
aus allem tod
er ist die fortwährende revolution
er ist dein wort
das fleisch annahm
dein wort das hand und fuß hat
hand die brot verteilt
und fuß der auf uns zukommt
wo immer wir uns befinden
er ist dein wort
das uns zur nahrung wurde
zum brot vom himmel
für unsere erde
die oft genug hölle ist
er ist unser weg
er ist unser himmel
er ist unsere hoffnung
er ist unsere sehnsucht
die sehnsucht der ganzen welt
er ist in uns allen
sein geist verwandelt uns alle
um seinetwillen
der dich bis aufs blut
glaubhaft verkündete
preisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 8.10 (Epiphanias)

gott du bist ein verborgener gott
von dem wir uns kein bild machen können
und auch nicht machen dürfen
aber dennoch ahnen wir dich

du hast den menschen wunderbar gemacht
nach deinem bild und gleichnis
und wo immer wir den menschen sehen
sehen wir dich in 1000 bildern
und wo immer wir
den menschen übersehen
übersehen wir dich

gott
der du verborgen bist
und doch nicht verborgen
der du nahe bist
und doch fern
du hast
in der langen menschheitsgeschichte
einen glücksfall mensch
auf dieser erde aufstehen lassen
der wie brot vom himmel fiel
für unsere erde
die noch nicht himmel ist
jesus von nazaret
ein mensch wie wir
ein mensch doch nicht wie wir
brot vom himmel
kostbarer wein
ein helles licht
ein wort das sich
mit unserem fleisch und blut bekleidete
einer der neue wege ging
einer der phantasie hatte
für eine neue welt
einer der mut hatte
wände zu durchbrechen
und mächte zu stürzen
einer der den anfang machte
einer der aufstand
der aufstand
der bis in den tod
das bezeugte
was er erhoffte
was er herbeisehnte
was er glaubte
einer der recht hatte
jesus von nazaret
um seinetwillen
preisen wir dich verborgener gott
mit allen guten mächten und kräften
in dieser welt
mit allen menschen guten willens

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Glück 9.23 (Taufe Jesu):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
durch jesus christus

der deine stimme auffing
für unsere erde
die lange keine stimme mehr hörte
von oben
die nur noch sich selbst hörte

wir danken dir gott
durch jesus christus
dessen speise es war
deine stimme zu hören
herauszuhören
aus den vielen stimmen
dieser erde

wir danken dir
um jesu willen
der für uns
zu deiner stimme wurde
zum lebendigen wort
das fleisch wurde
das ein kind wurde
das ein knabe wurde
zu einer stimme
die 33 wurde
und dann
unterging
in unserem geschrei
das oft genug klingt
wie kreuzige ihn
kreuzige ihn
um jesu willen
preisen wir dich gott
mit allen engeln und heiligen
und mit allen menschen guten willens

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Himmel 2.4 (Passion, allgemein):

wir danken dir gott
immer und überall
und auch in dieser stunde
durch jesus christus unseren herrn

er ist für uns der weg geworden
aus allem heraus
was uns gefangen nimmt
was uns bedrängt
was uns hindert
zu werden was wir sein könnten

er ist unser ausweg
er ist die tür ins leben
er ist der kostbare wein
gegen allen essig
der uns täglich gereicht wird

um seinetwillen preisen wir dich
verborgener gott
um seinetwillen glauben wir an dich
gegen alle zweifel die uns kommen
weil er dich bis aufs blut
glaubhaft verkündete
nicht mit leeren worten
sondern mit worten
die fleisch und blut annahmen
mit worten die hand und fuß hatten
mit worten die zu brot wurden
mit worten
die die welt sichtbar verwandelten

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 7.4 (Palmarum)

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
immer und überall und auch heute
dank zu sagen
da wir der gefahr ins auge sehen
daß es auch uns passieren könnte
den zu bejubeln
und gleich hinterher zu kreuzigen
den
den du uns gesandt hast
und der wie sich heraustellt
nicht so opportun war, wie man dachte
einen
der vom weg abwich
um zum wahren weg
zur straße des lebens zu werden
zum weg
aus allem heraus
was uns bedrängt
was uns verdirbt
was uns tötet
einen
zu bejubeln
und gleich hinterher zu kreuzigen
einen jesus-ähnlichen
denn du gott hast uns ja sagen lassen
daß er genauso wiederkommen wird
wie wir ihn haben hochgehen lassen
einen mann des friedens
einen wahren menschen
einen engel
der den stein vom grab der welt
wegwälzen wollte
einen der aus deiner richtung kommt
gott
einen der aus dem licht kommt
in unsere finsternis
einen
der für uns zum gott unseres lebens wurde
um dieses neuen menschen willen
der uns in jesus erschienen ist
und um seiner wiederkunft willen
in uns allen in dieser stadt
auf unseren straßen auf unseren plätzen
in unseren häusern
kirchen und rathäusern
um seiner auferstehung willen
preisen wir dich gott
mit allen engeln und heiligen

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 10.8 (Ostern):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener und lebendiger gott
dank zu sagen
durch unseren herrn jesus christus
der bis in den tod am kreuz
das wahre leben bezeugte
und sichtbar machte
er der lebendige tempel
der flüssig wurde
er das wahre und lebendige brot
das sich selbst brach und austeilte
er der abstieg
bis in alle höllen der menschen
und sie mit ihnen teilte
er der alle mauern und
wände der welt durchbricht
die menschen von menschen trennen
er der stein den die bauleute verwarfen
der aber zum haupt- und schlußstein wurde
er das leben
das uns vorauseilt
und uns doch nicht hinter sich läßt
er der maßstab unseres lebens
er das a und o
unsere richtung
unser ziel
unsere hoffnung
um seinetwillen preisen wir dich
verborgener gott

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 10.11 (Ostern)

gott
du verborgener und lebendiger
wir danken dir
für das leben
wir danken dir daß wir
manche von uns
schon oft dem tod entronnen sind
wir danken dir
für den tod
der neues leben zur welt kommen läßt
wir danken dir für jede
wenn auch noch
so schmerzliche neugeburt
wir danken dir lebendiger gott
heute
an diesem tag
da wir festlich das wahre leben feiern
ohne den tod aus dem auge zu lassen
wir danken dir gott
daß du dem leben den vorrang gibst
daß du das leben so zerbrechlich
und doch so unzerstörbar gemacht hast
wir danken dir für das leben
daß sich in unseren kindern ankündigt
für das leben
das in den lebensäußerungen
unserer jugend auftaucht
manchmal für uns unverständlich
aber dennoch von uns erahnt
als das neue leben
die zukunft unserer welt
die alt wird und stirbt
und jung wird und neu lebt
wir danken dir lebendiger gott
wegen der menschen die um uns sind
die vielen die uns
das leben möglich machen
die uns begleiten schon seit jahren
wir danken dir besonders für die
die unser leben in die wege leiteten
wir danken dir für den einen
für jesus von nazaret
mit dem ganz neues leben
auf unsere erde kam
der uns gezeigt hat
was es heißt zu leben
und wie
wir danken dir für ihn
der über den tod hinaus zu uns spricht
dem wir immer noch gern zuhören
der lebt
der unserm leben richtung gibt
von dem wir hoffen
daß er einmal die welt regieren wird
und alles bis ins kleinste
mit seinem geit erfüllt
wir danken dir für jesus christus
den wahrhaft aus allem tod auferstandenen
der nichts beim alten lassen möchte
der bei verschlossenen türen
zu uns hereinkommt
der alle wände der welt durchbricht
die menschen von menschen trennen
er die hoffnung
daß diesseits und jenseits verschmelzen
er das morsezeichen
von dir verborgener gott
zu uns hin
wir danken dir
weil wir die klopfzeichen
des neuen lebens
an den wänden unserer welt hören können
wir danken dir
weil wir das wetterleuchten
eines neuen lebens sehen können
eines lebens voll hoffnung
für alle menschen
wir danken dir
weil wir spüren können
wie das leben neu heraufkommt
neu und doch das alte
unverständlich manchmal
und doch so daß es sich selbst erklärt
beängstigend oft
und doch am ende als glück
und darum preisen wir dich
trotz allem
preisen wir dich mit allem was lebt
mit allem was von dir lebendiger gott
das leben hat
mit allen menschen
mit allen engeln und guten mächten
und mit allen heiligen
und rufen voll freude

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 10.14 (Ostern)

in wahrheit ist es würdig und recht
dir immer und überall dank zu sagen
durch unseren herrn jesus christus
in ihm ist uns das wahre leben
der menschen erschienen
er der sich von keinem grab der welt
gefangennehmen ließ
er der sich von keiner religion
zu tode einbalsamieren ließ
er der die amtlichen ein- und ausgänge
dieser welt
die verschlossenen türen
mißachtet
der durch die wände der welt
zu uns hereinkommt
der uns frieden bringt
obwohl wir in umbrachten
er ist die revolution des erbarmens
er ist der frühling eines neuen lebens
jesus von nazaret
das weizenkorn
das aufzugehen beginnt
auf unserer erde als
brot vom himmel
das weizenkorn
das aufersteht
in die große ähre der menschheit
das weizenkorn das zermahlen
zur brotvermehrung werden wird
um dieses jesu willen
um seiner auferstehung
um seiner himmelfahrt und
wiederkunft willen
preisen wir dich verborgener gott
mit allen engeln und heiligen
voll freude

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 11.3 (Ostern):

lebendiger gott
wir danken dir
daß wir sehen
wie lebendig das leben ist
das leben
an dem wir ablesen können
wie lebendig du bist
du der du verborgen bist
hinter dem was du gemacht hast
wir danken dir
lebendiger gott
daß du in immer neuen verwandlungen
das leben immer neu erblühen läßt
auf unserer erde
die sich mit uns dreht
auf der wir uns dem licht entgegen drehen
auf der du uns für stunden
in den schatten stellst
zum ausruhen und schlafen
in der nacht
wir danken dir
lebendiger gott
für unsere träume
die uns mehr tragen
als alles was fest ist
und wieder zerfällt
wir danken dir für alle hoffnungen
die uns weiterleben lassen
wir danken dir für alle kleinen
und großen erfüllungen
wir danken dir für jeden kleinen schritt
der uns weiterbringt
auf unserer erde
von der wir hoffen daß sie sich
einmal
durch wer weiß wie viele schmerzlichen
verwandlungen als himmel als paradies
für uns entfalte
wir danken dir für alle
die mit uns unterwegs sind
die mit uns sprechen
die sich uns öffnen
die uns ermöglichen daß wir uns öffnen
und zu uns selber finden
wir danken dir
lebendiger gott
für den besten aller menschen
der je auf dieser erde war
soweit wir sehen können
für jesus von nazaret
der über den tod hinaus zu uns spricht
und von dem wir glauben
daß er lebt
der mit uns geht
und über dessen worte uns oft genug
die augen aufgehen
die wir in mancher hinsicht
jahrhundertelang verschlossen hatten
wir danken dir
lebendiger gott
mit allen die hier versammelt sind
um deinen unsichtbaren
und doch spürbaren tisch
die hier versammelt sind
um gespeist zu werden
mit brot vom himmel
wir danken dir mit allen
die hier versammelt sind
um sich verwandeln zu lassen
um anders nach hause zu gehen
als sie kamen
mit allen
die bereit sind
lebendiges brot zu werden
zu einem kostbaren trank zu werden
in einer welt
wo viele wasserquellen
vergiftet und verschmutzt wind
und so preisen wir dich
um jesu willen
dem quell in der wüste

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 11.6 (Ostern):

wir danken dir verborgener gott
lebendiger gott
wir danken dir für jesus
in dessen leben uns eine ganz neue
dimension des lebens
sichtbar geworden ist
er ist das brot
das unsere hoffnung nährt
die hoffnung über den tod hinaus

er ist der mensch
der die wände der welt
durchbrochen hat
die wände die menschen
von menschen trennen

er ist der mensch
der diesseits und jenseits
miteinander verband
und der um eines jenseits willen
ds diesseits nicht verraten lassen will

er ist der mensch
an dem gemessen
wir menschen
noch nicht menschen sind

er ist der mensch
der zum maßstab
der welt geworden ist

er ist uns weit voraus
und uns doch nahe
er ist uns weg
und ziel
er ist unsere unruhe
und unser friede

er ist unsere nahrung
unser licht
um seinetwillen
preisen wir dich
um seinetwillen
glauben wir an dich
der dich bis aufs blut glaubhaft bezeugte

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 4.8 (Osterzeit)

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
immer und überall
und auch in dieser stunde
durch jesus christus
der zum herrn unseres lebens wurde

er der türen öffnete
wo nur wände waren
er der zum weg wurde zwischen menschen
wo nur abgründe sind
er der eine neue logik
einführte auf der erde
die logik der neuen erde
die logik des himmels
die logik der liebe

er der bis aufs blut eintrat
für die freiheit des menschen
für die freiheit jedes menschen
er der die isolationsschranken
aller minderheiten durchbrach
er der niemanden exkommunizierte
aus der menschlichen gemeinschaft
der nichts für unrein erklärte
wenn es im kraftfeld der leibe
in der logik der liebe blieb

er der eine neue sprache
importierte
und die mächtigen mit ihrem sprachschatz
entlarvte
er der die gängige logik
in frage stellte
als die einzig wahre

er in dessen nähe
die menschen glücklich waren
und verwandelt wurden
wie wasser zu wein
weil er niemanden
sein eignes absprach
sondern neue möglichkeit
zu leben einräumte
und in seiner nähe wirksam werden ließ

er der nie ein leeres wort sprach
sondern immer sich selbst
mit allen konsequenzen mitlieferte
wie brot wie wein
um dieses jesus willen
der dich verborgener gott
glaubhaft verkündete
preisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 13.4 (Pfingsten):

verborgener gott
heute am fest
des sturmes
am fest des feuers
am fest der neuen sprache
danken wir dir
durch jesus christus
mit dem ein neuer geists
in unsere welt kam
er der hinabstieg
zu den verlorensten der menschen
der zu einem jeden von uns
abgestiegen
um uns heraufzuführen ins licht
herauszuführen
in den himmel
der uns angemessen ist
wir danken dir
heute durch jesus christus
und um seinetwillen
der mit uns eine neue
sprache gesprochen hat
zwischen babel und jerusalem
der sturm der begeisterung
entfachen möchte
mitten unter uns
zwischen babel und jerusalem
der feuer vom himmel fallen läßt
mitten unter uns
zwischen babel und jerusalem
zwischen der stadt der verstiegenheit
und der stadt derer
die demütig zueinander finden
zwischen babel und jerusalem
zwischen der brudermörderischen stadt
des kain und der stadt abels
zwischen babel und jerusalem
vielleicht
um jesu willen
der zum grundstein
zum eckstein
zum fundament
einer neuen stadt des friedens
wurde
einer stadt
der horchenden und der verstehenden
einer stadt
der sehenden
einer stadt
der lebenden
um jesu willen preisen wir dich
um jesu willen
der uns neu zu sprechen lehrte
der uns neu zu hören lehrte
der uns neu zu sehen lehrte
der uns neu miteinander zu leben lehrte

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 13.10 (Pfingsten):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
dank zu sagen
immer und überall
und auch heute
durch jesus christus
unseren herrn

er ist der quell neuen geistes
in unserer welt
ein reiner quell

er ist dein mund
für uns gott
der du verborgen bist
sein wort ist ein neues wort
seine sprache ist eine neue sprache
die uns trifft
die uns da trifft
wo wir verloren sind
die uns da trifft
wo wir der hilfe
und des trostes bedürfen
seine sprache
deine sprache gott
die unser leben hell macht
die uns hilft
dass wir uns selbst verstehn
die uns hilft
uns selbst anzunehmen
wer immer wir auch sind

er jesus christus
ist für uns oben
er ist für uns maßstab
und ziel geworden
er ist der
der aus dir dem verborgenen gott
für uns
einen menschenfreundlichen gott
gemacht hat
sein geist
ist klima einer neuen welt
um seinetwillen preisen wir dich
mit allen engeln
und heiligen

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 5.6 (Erntedank)

wir danken dir
verborgener gott
wir
haben grund
dir zu danken
denn du hast unser land gesegnet
mit fruchtbarkeit
mit reichtum
wir danken dir

wir aber
können nicht
für alle menschen auf der erde sprechen
nicht für die
die keinen grund sehen
dir zu danken
menschen die in armut leben
menschen die am rand des todes leben
die nicht wissen
warum sie da sind
warum sie geboren wurden
die dahinvegetieren wie tiere
menschen
die dir nicht dnaken können
für die du gott
noch verborgener bist als für uns

wir danken dir
dass wir dir danken können
wir danken dir auch um jesu willen
der einen neuen geist
in diese welt gebracht hat
der die herzen der menschen verwandelte
der di augen der besitzenden
öffnen will
für die not derer
die vor unserer tür liegen
die hungern und dürsten
nach brot
nach gerechtigkeit
nach anerkennung
nach freiheit
nach frieden

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Glück 4.13 (Ewigkeitssonntag):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
immer und überall und auch heute
an dem tag
da wir ausschauen
in eine neue welt
die einmal unsere
welt sein soll
eine welt die uns erwartet
ein leben
das unsere hoffnung ist
eine hoffnung
die unser leben
hier und heute
möglich macht
eine hoffnung
die uns trägt

wir sehen die große schar von menschen
deren leben
durch alles vermeintliche unglück
hindurch
dennoch glückte

sie die sich
auf den weg dessen begaben
den du uns als den weg
in das leben
angeboten hast
jesus christus

um seinetwillen
preisen wir dich verborgener gott
um seinetwillen
und um all der vielen willen
die dich bezeugten
als den wahren gott
die dich bezeugten
bis aufs blut

um dieses einen
und um dieser vielen willen
die uns zur hoffnung wurden
preisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 12.7 (Ewigkeitssonntag):

In wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
immer und überall
und auch heute
durch jesus christus unseren herrn

er ist der Anlaß
warum wir uns hier versammeln
er ist auch die mitte
um den wir uns versammeln
in seinem geiste sind wir
übereingekommen
er ist der gemeinsame maßstab
unseres denkens
unseres redens und handelns

er ist die immerwährende verwandlung
unseres lebens
er ist der gute wein
unseres lebens
er ist das brot vom himmel
für unsere erde
die noch nicht himmel ist

er ist unsere hoffnung
der die sauren tage unseres lebens
zu gutem wein werden läßt
er ist die hoffnung
daß isch unsere leeren krüge füllen
daß noch einmal unsere zeit
zur hochzeit verwandelt wird

um seinetwillen
preisen wir dich
verborgener gott
mit allen engeln und heiligen

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Himmel 11.12 (Ewigkeitssonntag):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
dank zu sagen
dir
der du in uns die sehnsucht
die hoffnung geweckt hast
zu einer neuen lebensmöglichkeit
in einer neuen stadt
deren fundamente
deren grundstein
deren voraussetzung
jesus christus
der stein der immer noch
von den architekten und städteplanern
verworfen wird
er ist das licht einer neuen welt
er ist die sonne über einer neuen stadt
er der die große kommunion
aller menschen
uns als sein testament
als seinen auftrag
hinterlassen hat
er jesus
das gegenteil von kain
dem erbauer der ersten stadt
der stadt
die immer noch
menschenmörderische züge trägt
um dieses jesus willen
der uns gelehrt hat
zu verwandeln
um dieses jesus willen
glauben wir an die neuen möglichkeiten
menschlichen zusammenlebens
um dieses jesus willen
geben wir es nicht auf
das unsere zu tun
und preisen dich
verborgener gott
mit allen guten kräften auch in dieser stadt

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Glück 3.13 (allgemein):

wir danken dir
gott
daß du nicht bist
wie die anderen götter
wie kaiser neor
der ein gott war
wie pharao
der ein gott war
wie hitler
der ein gott war
wir danken dir
gott
dass du nicht bist
wie geldgötter
und wirtschaftsgötter
und parteigötter
wir danken dir
gott
dass du nicht ein gott
bist
hoch oben
der lebt
von der angst der menschen
der hoch oben ist
und lebt
von der dummheit der menschen
ein gott
hoch oben
der lebt von den steuern
und opfergroschen der
armen menschen
wir danken dir
gott
dass du nicht ein gott
bist
hoch oben
sondern mensch wurdest
gott mit uns
daß du bist ein
gott mit uns
wir danken dir
um jesu willen
der uns gesagt hat wer du bist
und so preisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 4.10 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott immer und überall
und auch in dieser stunde
dank zu sagen
durch unseren herrn jesus christus
dessen speise es war deinen willen
verborgener gott zu tun
der nicht vom wohlwollen der reichen
und mächtigen lebte
der nicht von dem lebte
was gerade gang und gäbe war
und der sich nicht abspeisen ließ
durch fromme phrasen
der lebte von der hoffnung
auf eine bessere welt
dessen speise es war
deinen willen zu tun
gott
eine speise
die ihn in dieser welt
zugrunde richtete
er ist selbst zur speise geworden
er ist zu einer wunderbaren
brotvermehrung geworden
und immer noch ist er für uns der anstoß
brot zu vermehren
und selbst zu einem lebendigen brot
zu werden wie er
zu einem kostbaren wein wie er
er selbst ist das lebendige manna
das für uns vom himmel fiel
auf eine erde die immer noch nicht
himmel ist
um seinetwillen preisen wir dich
verborgener gott
denn in ihm bist du hörbar geworden
in ihm bist du sichtbar geworden
in ihm bist du begreifbar geworden
und kostbar

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 7.10 (allgemein):

wir danken dir verborgener gott
immer und überall und auch in
dieser stunde
du verborgener
dem menschen zu aller zeiten tempel
gebaut haben und altäre um dich
nicht aus der erinnerung zu verlieren
du verborgener
von dem die menschen zu allen zeiten
glaubten daß sie dich gefangen setzen
könnten in heiligen räumen
und manipulieren durch riten und
magische sprüche
du verborgener
der du mißbraucht wurdest
von den mächtigen
zum abschreck mißbraucht
für die armen und schwachen
du verborgener
der du herhalten mußtest zum bewahren
bestehender zustände
du verborgener
der du gern übersehen wirst
auf dem antlitz
der menschen
du verborgener der du gesprochen hast
mit der stimme der propheten
der weisen
der kinder
und im seufzen der greise
du verborgener du
der du vernehmbar wurdest
in jesus von nazareth
der wahrhaft für dich
ein lebendiger tempel wurde
in dem du wirklich gegenwärtig warst
ein lebendiger tempel
den hohepriester und mächtige
in deinem namen gott
zerstörten
einen lebendigen tempel zerstörten
du verborgener gott
der du überall angerufen werden kannst
der du einen tempel willst
aus lebendigen steinen
aus uns
der du mitten unter uns sein willst
mitten unter uns
der du in uns und durch uns
zur welt kommen willst
dich preisen wir
um jesu willen der dich bis aufs blut
glaubwürdig verkündete und
bekennen dich
als den einzig wahren gott

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 7.11 (allgemein)

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott dank zu sagen
der du verborgen bist
und der du doch nicht verborgen bist

du dessen Stimme wir hören können
und überhören können

du den wir sehen können
und auch übersehen können

du den wir aufnehmen können
und den wir abschieben können
auf das heu und leere stroh
unserer frommen sprüche

wir danken dir gott
durch jesus christus
den größten aller propheten
der mit der glühenden kohle
seines wortes
unsere lippen säubert
der mit dem zweischneidigen schwert
seines mundes
scheidet mitten in uns
das licht von der finsternis
mitten in uns scheidet
und unser leben
zur entscheidung führt
für das wahre leben

und um dieses jesus willen
der uns zum weg wurde
preisen wir dich
mit allen engeln und heiligen
und mit allen guten mächten
und kräften
und bewegungen
in unserem land

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 7.27 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott der du verborgen bist dank
zu sagen
durch jesus christus unseren herrn

er ist dein lebendiges Wort
das ganz nahe bei dir ist

er ist das wort
durch unsere dunklen verhältnisse
geklärt werden

er ist dein wort
gott
das in uns fleisch und blut
annehmen will
dein wort
das durch uns
hand und fuß bekommen will
dein wort
das durch uns konkret werden will
hier
und jetzt
er jesus ist dein wort
das in unserem leben
ausgetragen werden will
dein wort
gott
das letzte wort
das endgültige wort
mitten im leeren stroh
all unserer worte

um dieses jesus willen
preisen wir dich gott
mit allen engeln und heiligen

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 9.12 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
dank zu sagen
immer und überall
und auch heute

dank zu sagen
um jesu willen
dein lebendiges wort
das klarheit brachte
in die dunkelheit unserer welt
in die verworrenheit
unserer verhältnisse
um jesu willen danken wir dir
gott
sein wort
ist dein wort
sein wort
ist licht
sein wort bringt hoffnung
sein wort ist brot
sein wort
sagt das was keiner
zu sagen wagte
sein wort erinnert
uns an das
wovon wir erinnerungslosen
die erinnerung verloren hatten
sein wort
ist die erinnerung
an das paradies
aus dem wir vertrieben sind
sein wort
ist die erinnerung
an den himmel
aus dem wir gefallen sind
sein wort
ist die erinnerung
an dich gott
der in uns steckt
und um dieses wortes willen
das fleisch und blut annahm in jesus
von nazareth
preisen wir dich gott
mit allen menschen guten willens

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 11.10 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
immer und überall und auch heute

du hast uns gemacht
aus dem staub der erde
und du gibst uns täglich neues leben
durch die luft die wir atmen
durch das brot das wir essen

du läßt uns leben auf dieser erde
und du gibst uns täglich neues leben
durch die luft die wir atmen
durch das brot das wir essen

du läßt uns leben auf dieser erde
getragen von deiner hand
getragen durch die vielen menschen
die uns wohlgesonnen sind
die uns begleiten
die uns führen
die uns beistehn

du gibst uns täglich neues leben
durch das was wir hören und sehen
durch das was in der luft liegt

du gibst uns neues leben
auch in dieser stunde
durch dein wort
durch den geist jesu
den wir einatmen möchten
als gegengift
gegen den bösen geist
den wir täglich einatmen
den geist des unfriedens
des geist des neides und der habsucht

hier atmen wir einen geist
der von dir kommt
den geist der von dir
und deinem sohn ausgeht
den heiligen geist
der unsere welt erneuern will

und darum preisen wir dich
mit allen engeln
und heiligen
und mit allen menschen guten willens

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Glück 12.8 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
immer und überall
und auch in dieser stunde
dank zu sagen
durch jesus christus
unseren herrn

er ist es der alles
wieder richtig stellte
wie es am anfang war
und wie es wieder werden soll

daß nämlich die liebe
das goldene maß von allem
was ist
was wir reden
und was wir tun

er ist es
der uns losspricht
wo das bloße gesetz uns verurteilt

er ist es
der den menschen kennt
und weiß
was der mensch kann
und was er nicht kann

er ist es
jesus christus
der in allem
gnade vor recht
die liebe vor dem gesetz
gehen läßt

um seinetwillen
verborgener gott
preisen wir dich
um seinetwillen
der dich bis aufs blut
glaubhaft verkündete
und der bis in den tod
für uns menschen eintrat
der unser soll
zum haben machte

aus: Wilhelm Willms, roter faden glück, lichtblicke. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 5. Aufl. 1988, www.bube.de

 

Himmel 4.9 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir gott
dank zu sagen
durch jesus christus
der zu uns sagte
seht
mit meinen augen
da gingen uns die augen auf

wir danken dir
gott
durch jesus christus
der zu uns sagte
hört mit meinen ohren
da verging uns hören und sehen

wir danken dir
gott
durch jesus christus
der zu uns sagte
geht auf meinen wegen
da kamen wir beieinander an

wir danken dir gott
durch jesus christus
der zu uns sagte
lebt
wie ich lebe
da standen wir auf
aus dem schlaf
aus dem tod
da wußten wir
was leben ist

um dieses jesus willen
der dich gott
glaubhaft verkündete
und das neue leben
mit seinem leben
glaubhaft bezeugte
bis in den tod
preisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 6.4 (allgemein)

In wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott dank zu sagen
dir verborgener gott
der du verborgen bist durch uns
durch unsere lüge
durch unsren neid
durch unsere zwietracht
durch unsere scheinheiligkeit
durch unseren geiz
durch unsere anstiftung zum unfrieden
durch unsere kleinlichkeit
durch unseren ehrgeiz
gott der du verborgen bist
durch uns
dich preisen wir
dir sagen wir dank
in dieser dunklen welt
wegen des lichtblicks
wegen jesus von nazareth
dessen wort licht verbreitete
dessen hände brot vermehrten
dessen augen hoffnung ausstrahlten
dessen anwesenheit der himmel bedeutete
um seinetwillen preisen wir dich
um seinetwillen glauben wir an dich
weil er dich glaubhaft bis aufs blut
bezeugte
um seinetwillen hoffen wir auf dich
weil auch er auf dich hoffte

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 8.4 (allgemein)

in wahrheit ist es würdig
und recht
dir verborgener gott
dank zu sagen

um jesu willen
sagen wir dir dank
gott
ohne IHN
bist du gott
für uns nichts
ohne jesus
bist du gott
für uns ein schlechter trost

ohne jesus
bist du gott
eben ein gott
ein mächtiger
hoch oben
über uns

um jesu willen
danken wir dir
gott
der uns einen neuen gott
einen gott und vater lehrte

um jesu willen
danken wir dir
gott
der für uns
zum brot vom himmel
wurde
der für uns zum wein
aus dem himmel wurde
der für uns zum weg wurde
aus allem heraus
was uns bedrückt
was uns bedrängt
aus allem heraus
was uns das leben nimmt

auf jesu wort hin
lassen wir uns fallen
weil wir aufgehoben werden
weil wir aufgehoben sind

um jesu willen
peisen wir dich

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 12.3 (allgemein):

In wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
immer und überall
und auch in dieser stunde
dank zu sagen
durch jesus christus
unseren herrn
durch jesus christus
der deine schönste erfindung ist
verborgener gott
durch ihn
in dem unser leben vorentworfen ist
durch ihn jesus
über dem uns die augen aufgegangen sind
was wir sein könnten
und was wir noch nicht sind
durch ihn jesus
danken wir dir
der an unserem milieu gestorben ist
der an unserem christlichen milieu
immer wieder aufs neue stirbt
durch ihn jesus
danken wir dir
durch ihn
der immer wieder einen sturm des geistes
auf unserer erde auslöst
der die toten formen sprengt
und neues leben
hervorbrechen läßt
überraschend neu
unausdenkbar neu
ungeahnt neu
um seinetwillen
dessen leben wir spüren
dessen geist uns lebendig macht
preisen wir dich gott

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 12.7 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
immer und überall und auch heute
dank zu sagen
um jesu willen
der dich für uns
sichtbar gemacht hat
um jesu willen
danken wir dir
der dich glaubhaft zur sprache
gebracht hat
um jesu willen
danken wir dir
der deine vatergüte in unserer welt
wunderbar verbreitet hat
um jesu willen
danken wir dir
der deine schönste erfindung ist
gott
um jesu willen
der uns zur hoffnung wurde
um jesu willen
von dem ein neuer geist
ausging
in einer welt
in der der böse geist
wie eine epidemie in der luft liegt
um jesu willen
der immer wieder menschen
inspiriert
der uns zur oase werden
zu einer insel des friedens
um jesu willen
der gestorben in unserer welt
der aber dennoch lebt
um jesu willen
der nicht mehr ausstirbt
wie wir hoffen
um jesu willen
auf den wir uns berufen können
preisen wir dich
mit allen die hier versammelt sind
mit allen engeln und guten kräften
in dieser welt

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 12.14 (allgemein):

in wahrheit ist es würdig und recht
dir verborgener gott
immer und überall und auch an diesem tag
dank zu sagen
durch jesus christus unsreen herrn
der wie ein wunder
mitten unter uns menschen gelebt hat
der wunderbares verbreitete
güte wie sie nie auf der erde war
hoffnung wie sie nie auf der erde
um sich gegriffen hat
erbarmen von dem bis dahin die menschen
nicht zu träumen wagten
er war brot
er war wein
er war mensch
ein reiner spiegel
von dir gott
der du verborgen bist
jesus von nazaret
der an unserer welt gestorben ist
der sein leben einsetzte
für eine menschenwelt
wie wir sie erhoffen
für die zukunft
er bezeugte
das wahre leben bis in den tod
und hat einen geist hinterlassen
der sucht eine heimat
in uns
er hat einen geist hinterlassen
der in uns fleisch annehmen will
er hat einen geist hinterlassen
der in uns hand und fuß bekommen möchte
einen geist
der in unserem mund
feurig zur sprache kommen will
in feuerzungen
einen geist
hat er hinterlassen
der zum sturm werden will
in unserer stadt
in unserem land

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

 

Himmel 12.24 (allgemein):

gott
der du verborgen bist
wir danken dir
du hast den menschen
wunderbar gemacht
aber der mensch
ist im keim erstickt
er der mensch adam
hat für eine handvoll
sichtbares
für einen apfel
das große und tragende
unsichtbare geheimnis der welt
dich gott
fallen lassen
abel ist in kain erstickt
abel estickt noch immer
im kain
du hast den menschen
wunderbar erschaffen
und du hast versucht
ihn
den menschen
in jesus christus
wunderbar zu erneuern
in jesus
der für uns der himmel
auf erden bedeutet
in jesus
der den himmel auf erden
wunderbar auszubreiten
versuchte
in jesus
der menschen um seinen tisch versammelt
der will
daß dieser tisch
zum anfang des himmels auf erden werde
einen tisch mit lebendigem brot
und das sind wir
der tisch der welt
an den alle menschen geladen sind
von dem keiner ausgeschlossen ist
der bereit ist sich selbst
aufzutischen
als lebendiges brot als kostbarer wein
um dieses jesus und seines tisches willen
von dem die verwandlung der welt
und der menschen ausgehen soll
preisen wir dich verborgener gott
mit allen engeln
mit allen heiligen
mit allen menschen die mit uns unterwegs

aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel. © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Ein Gedanke zu „Moderne Abendmahlsgebete von Wilhelm Willms. Herausgegeben von Christoph Fleischer, Werl 2010“

  1. Wirklich ein schöner Zufall, hier auch: Den Namen Wilhelm Willms habe ich noch nie gehört – bis gestern. Da besuchte ich nämlich eine Aufführung des Rockoratoriums „Credo“ (Text: Wilhelm Willms) – und war begeistert, gerade auch wegen der z. T. unkonventionellen, assoziativ wirkenden Textfragmente.

Kommentar verfassen