Dankbarkeit

Dankbar kann man nur in Jetzt, also im Gegenwärtigen Augenblick sein.

Dankbarkeit ist Gelegenheit in Augenblick. Und wenn es nur die Gelegenheit ist, für das Jetzt aufmerksam zu werden.

Dankbarkeit ist weniger Philosophie, also etwa verwandt mit positivem Denken, was auch so sein könnte.

Aber es gibt auch Situationen, wo man nicht dankbar sein kann: Krieg, Menschenrechtsverletzungen, etc.

Dann stellt sich die Frage, Wofür ist das jetzt eine Gelegenheit für mich?

Jeder Augenblick ist neue Situation, offen und dankend ins Leben einzutreten, oder eben eine Theorie zu entwickeln, die soviel Gedanken, Energien benötigt,

und dadurch den gegenwärtigen Augenblick übersieht.

Man muss schon sehr augenblicksbezogen, oder sagen wir gegenwärtig leben. um jeweils die Gelegenheit zu erkennen.

Im Alltag gibt es aber x-Möglichkeiten, Dankbarkeit zu üben, wenn man sich übt, im Augenblick gegenwärtig zu sein.

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen