Neues Geoportal „iserlohn maps” und mobile Version von www.iserlohn.de

Print Friendly, PDF & Email
Iserlohn.126807P„iserlohn maps” heißt das neue Geoportal, das die Stadt Iserlohn ab sofort über die städtische Homepage anbietet. Es ist in Zusammenarbeit der Abteilung Geografische Informationssysteme (GIS) und dem Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit entstanden und löst die bisherigen Stadtpläne externer Anbieter unter www.iserlohn.de ab.Unter „iserlohn maps“ können unterschiedliche Themen aufgerufen werden, z. B. öffentliche Einrichtungen, Spiel- und Bolzplätze oder das Solarpotenzialkataster. Unter den Einträgen findet der Nutzer dann alle relevanten Daten sowie Fotos und Verlinkungen. Dabei können die Entfernungsangaben, beispielsweise der Spielplätze, zu einem ausgewählten Standort berechnet werden.
Das Geoportal basiert auf der freien WebGis‑Software „Open Layers“. Den Nutzern stehen unterschiedliche Hintergrundkarten zur Verfügung. Neben der gewohnten Planansicht gibt es unter anderem auch eine hochauflösende Luftbildansicht und eine topografische Karte. Die Anzeige ist flexibel, passt sich, anders als üblicherweise bei Stadtplänen, dynamisch an den jeweils ausgewählten Zoom an. Eine PDF-Druckfunktion ist integriert.

Der Einstieg in „iserlohn maps“ ist über verschiedene Seiten von iserlohn.de möglich. Beispielsweise erfolgt auf der Seite “Bebauungspläne” eine Verlinkung, durch die in der Startansicht direkt die Bebauungspläne ausgewählt sind. Die Karten und städtischen Folien als Grundlagen von “iserlohn maps” werden bereits im verwaltungsinternen Geoportal genutzt und gepflegt und sind somit immer auf aktuellem Stand, ein zusätzlicher Pflegeaufwand entfällt.
Das Angebot des Portals wird kontinuierlich erweitert. So sind als Nächstes eine Fußgängernavigation und die Integration des Baustellenkalenders geplant.

Auch auf mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablet-PCs) kann das neue Portal genutzt werden. Eine Lokalisierung mit GPS ist möglich. Die mobilen Anwendungsmöglichkeiten werden ebenfalls noch erweitert.
Die Abteilung Geografische Informationssysteme ist für die Konzeption und technische Umsetzung von „iserlohn maps“ zuständig, der Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit für Konzeption und Redaktion.

Darüber hinaus gibt es jetzt eine mobile Version der städtischen Homepage. Durch eine entsprechende Programmierung wird nach Eingabe von www.iserlohn.de künftig erkannt, ob der Nutzer die Seite mit einem mobilen Endgerät aufruft. Daraufhin erscheint eine Abfrage, ob die Seite in der herkömmlichen oder der mobilen Version angezeigt werden soll.
Die mobile Version ist auf entsprechenden Endgeräten lesefreundlicher und einfacher zu bedienen. Im Gegensatz zu einer App werden hier weiterhin sämtliche Inhalte der Homepage, nur in anderer Darstellung, angezeigt. Auch müsste eine App zunächst von den Nutzern im App-Store heruntergeladen werden. Ansprechpartnerin für die mobile Website beim Bereich Medien- und Öffentlichkeitsarbeit ist Nina Opterbeck.

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen