Pussy Riot provozierte Staat und Kirche in Russland, Rezension von Christoph Fleischer, Werl 2013

Print Friendly, PDF & Email

Zu: Joachim Willems: Pussy Riots Punk-Gebet, Religion, Recht und Politik in Russland, Berlin University Press 2013, ISBN 978-3-86280-060-5, Preis: 19,90 Euro

Im Februar 2012 ging die Nachricht um die Welt: Eine Punk-Gruppe feministischer Frauen provozierte in einer orthodoxen Kirche Moskaus und wurde daraufhin verhaftet. Kürzlich trat eine von ihnen in der Lagerhaft, zu der sie inzwischen verurteilt wurde, wegen unerträglicher Haftbedingungen in einen Hungerstreik, der aber nach etwa einer Woche auf der Krankenstation beendet wurde. Ein Brief der Erkrankten wurde in diesem Zusammenhang an die Öffentlichkeit gegeben und in einigen Zeitungen veröffentlicht.
Joachim Willems, habilitierter Religionspädagoge und Kenner des russischen Systems, hat Anfang 2013 in einem als „Religionspolitisches Atelier“ bezeichneten Vortrag an der Humboldt-Universität in Berlin einen Vortrag über die Punk-Gruppe Pussy Riot gehalten.
Den Vortrag erweiterte er zu diesem Buch, das auf 123 Seiten 360 Fußnoten hat, die das Gesagte gründlich belegen, dazu 16 Seiten Literaturverzeichnis und zwei Seiten eines Verzeichnisses von Internet-Links.

Zur drastischen Verurteilung der Punk-Frauen von Pussy Riot führten nach seiner Erkenntnis folgende Faktoren:
Erstens die Monopolstellung der orthodoxen Kirche, deren Vertreter die teilweise undemokratische Haltung der führenden Politiker Russlands uneingeschränkt unterstützen. Daher fand die politische Aktion vierzehn Tage vor der erneuten Wahl Putins zum Staatspräsidenten in der Kirche statt, die im Jahr 2000 als Prestigeobjekt des Staates in Moskau nach Zerstörung im Jahr 1931 wieder errichtet wurde, in der Christ-Erlöser-Kathedrale. Der dokumentierte Text des von Pussy Riot im Internet veröffentlichten Videos (Link am Ende des Textes) zeigt deutlich, wie stark die Unterstützung der Kirchenvertreter für den Staat Putins angeprangert wird.
Der zweite Faktor ist die nationale Stimmung der Bevölkerung, wobei Christsein und die Zugehörigkeit zum russischen Volk als identisch angesehen werden. Aus diesem Grund ist die Beteiligung der Bevölkerung an der orthodoxen Kirche nach deren starker Einschränkung im Kommunismus von 1918 – 1989 zu erklären. Der Religionsunterricht und parallel Ethikunterricht ist seit 2012 verpflichtend, wobei das Religionsgesetz die Religionsausübung allgemein schützt, soweit sie nicht erkennbar als vom Ausland gesteuert erscheint. Die Menschenrechte dagegen gelten nur teilweise als mit der christlichen Religion vereinbar.
Der dritte Faktor ist ein Rechtssystem, das mit den Interessen des Staates verflochten zu sein scheint und wohl eher daran interessiert ist, die öffentliche Meinung zu bedienen. Rechtsstaatliche Prinzipien sind z. B. im Urteil von Pussy Riot nicht klar erkennbar, denn sonst hätte das Verfahren allenfalls zu einer Geldstrafe geführt. Die Einschätzung mancher Medien, dass Putin selbst, der im Text von Pussy Riot persönlich angesprochen wird, durch einen quasi diktatorischen Akt für die Lagerhaft gesorgt hätte, ist nach der Einschätzung von Willems wohl eher Phantasie. Die Tatsache, dass seit Anfang 2013 das Sprechen über Homosexualität unter Strafe gestellt wurde, wird im Buch ebenfalls angesprochen und eingeordnet.
Im Text von Pussy Riot klingt dies alles nun zusammen:
„Schwarze Soutane, goldene Schulterstücke,
Alle Gemeindeglieder kriechen an, um sich niederzuwerfen,
Das Gespenst der Freiheit in den Himmel,
Gay Pride wird nach Sibirien geschickt.“ (Erste Strophe ohne Kehrvers, Willems, S. 31)
Auch wenn nach den Recherchen des Autors Joachim Willems die Religionsfreiheit selbst in Russland nicht sehr eingeschränkt ist und unterschiedliche Richtungen möglich sind, so liegt nach seiner Beobachtung das Hauptproblem an „allgemeinen Mängeln im Blick auf die Wahrung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ (S. 122). Während auf den ersten Blick die Aktion von Pussy Riot und ihre Verurteilung auf die Person des dann gewählten Präsidenten Putin hin erschien, zeigt das Buch die ästhetische Funktion des Auftritts und die Hintergründe der Reaktionen darauf in der russischen Gesellschaft auf und führt zu einem differenzierten Bild.

Pussy Auftritt in der Christ-Erlöser-Kathedrale: – als Dokumentarvideo, – als Musikvideo

20131007-073911.jpg

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen