Pressemeldung zum Rupenteich in Iserlohn

Print Friendly, PDF & Email

Sanierung des unteren Rupenteiches ist abgeschlossen

Iserlohn.
Die Stadt Iserlohn hat im März damit begonnen, den unteren Rupenteich einschließlich des dazugehörigen Stützbauwerkes zu sanieren. Die Arbeiten konnten nun abgeschlossen werden. In einem Pressegespräch erläuterten jetzt Vertreter der Stadt Iserlohn und des beteiligten Planungsbüros die einzelnen Sanierungsschritte.

Die Stadtparkanlage „Rupenteich“ besteht aus dem unteren und dem oberen Rupenteich. Der untere Rupenteich weist eine Wasserfläche von ca. 500 m2 auf. Das zugehörige Stützbauwerk aus Naturstein mit Überlauf und „Auffangtasse“ hat kulturhistorische Bedeutung für Iserlohn. Das Bauwerk stellt einen Bezug zu Professor Danz und dem Gartenarchitekten Schödder her und ist Teil der Sichtachse Danzturm-Rupenteich-Maismecke.
Aus kulturhistorischer Sicht sollte daher bei der Sanierung des unteren Rupenteiches das historische Aussehen der Stützmauer wieder hergestellt werden.

Die Stützmauer wies altersbedingt deutliche Rissbildungen auf und war an vielen Stellen undicht. Darüber hinaus war die Abdichtung des Teiches beschädigt, wodurch das Wasser versickerte, statt wie vorgesehen über den Überlauf in die „Auffangtasse“ zu fließen und von dort aus abgeführt zu werden. Zudem waren das Wurzelwerk und der Stamm einer zirka dreißig Meter hohen Eiche in die Stützmauer eingewachsen.

Folgende Arbeiten wurden bei der Sanierung durchgeführt:

Abdichtung der Teichanlage mit Ton

Ton ist ein natürlicher Baustoff. Somit bildet die Abdichtung aus Ton keinen Fremdkörper in der natürlichen Umgebung des Teiches und eignet sich gut zur naturnahen Sanierung der Teichanlage. Zudem quillt Ton in Kontakt mit Wasser auf. Deshalb kann die Tonabdichtung kleinere Beschädigungen (z.B. Durchwurzelung) selbstständig ausgleichen.

Umgesetzt wurde folgender Aufbau: Stabilisierung des Teichbodens mit einem Mineralgemisch, 20 cm Tonabdichtung, 30 cm Schutzschicht und 15 cm Grobschlag (Steinbrocken) als Erosionsschutz.

Sanierung des Stützbauwerks

Die Sanierung der Stützmauer erfolgte parallel zur Erneuerung der Teichabdichtung. Die Mauer wurde gereinigt, der Einwuchs der Eiche in das Mauerwerk beseitigt, die Blocksteinvorlage, die zunächst für die Standsicherheit der beschädigten Stützmauer errichtet werden musste, zurück gebaut sowie beschädigtes Natursteinmauerwerk erneuert und neu verfugt.

Mit der Durchführung der Arbeiten war die Firma Krutmann aus Menden betraut. Um die Eiche zu erhalten, wurde ein Baumchirurg hinzugezogen.

Kosten

Die Kosten für die Sanierung des unteren Rupenteiches liegen bei rund 100 000 Euro.

Ausblick

Nachdem die Sanierungsarbeiten am unteren Rupenteich abgeschlossen sind, werden entsprechende Arbeiten auch am oberen Rupenteich, der ungefähr vier Mal so groß ist wie der untere, durchgeführt. Damit soll Ende 2014 / Anfang 2015 begonnen werden.

20140804-095734-35854736.jpg

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen