Sei dein eigener Coach! Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015

Print Friendly, PDF & Email

Zu: Yvette Pichlkostner: Hilf dir selbst, Eine tiefenanalytische Reise ins Land der eigenen Seele und eine praktische Anleitung zum Selbstcoaching-Tool „Hilf dir selbst“, Verlag Kamphausen Bielefeld 2014, ISBN 978-3-95883-002-8, 160 Karten mit einer Anleitung, Preis 39,90 Euro

9783958830028Zusätzlich zur Anleitung sollte man zunächst das Interview-Video auf Youtube (Suchwort: Pichlkostner) ansehen. Die fragende Journalistin konfrontiert die Autorin Yvette Pichlkostner-Nowak mit der konkreten Frage: „Wie werde ich mehr Erfolg haben?“ Dazu kann die Autorin und erfahrene Heilpraktikerin (Psychotherapie) sowohl ihren eigenen Ansatz der Kinesiologie erläutern als auch die Funktionsweise der Arbeit mit dem Kartenset erklären und darstellen. Die Begriffskarten, die etwas länger sind als die Bildkarten, werden jeweils zuerst gezogen und dann nacheinander mit einer Bildkarte kombiniert. Erst nach einem kurzen Gespräch, in dem sich die Interviewerin mit der Bild-Begriffskombination auseinandersetzt, wird die nächste Kartenkombination gezogen. Obwohl die Auswahl der Karten auf dem Zufallsprinzip beruht und hier keine intuitive Auswahl möglich ist, findet sie recht schnell eine persönliche Erklärung zu den gewählten Kartenkombinationen.

Die Autorin betont, dass die Bildkarten Inhalte aus dem „Unterbewusstsein“ (Anleitung, S. 4) abrufen können, die dort bildhaft gespeichert sind, aber durch die vorgegebenen Begriffe mit der kognitiven Ebene des Bewusstseins verknüpft werden. So können diejenigen, die nun im Selbst-Coaching versuchen, die eigenen Fragen und Blockaden zu finden, recht gut erkennen, was anliegt und eventuell in weiteren Schritten auch Lösungswege herausfinden.

Hier wird allerdings jeder oder jede selbst entscheiden müssen, ob sich daraus bereits eine Lösung anbahnt. Diese Methode lässt sicherlich ein gewisses Problembewusstsein entwickeln, ob sie jedoch wirklich zu einem „Selbstcoaching“ führt, sei dahingestellt und ist wohl von jedem selbst abhängig. Es ist sicherlich am einfachsten gegeben, wenn man selbst schon über Therapieerfahrung oder Therapieausbildung verfügt.

Plausibel allerdings ist wohl, dass sich eine solche Kartenmethode eignet, um einen eigenen Anfang zu finden. Es ist sicherlich eine Herausforderung, die darin liegt, sich bewusst zu machen, wann man sich wirklich selbst helfen kann oder wann man trotzdem eine Beratung in Anspruch nehmen sollte. Der Schritt dahin ist auch ein Teil der Selbstkompetenz, die über ein reines Problembewusstsein hinausgeht und zeigt, dass ich mir selbst helfen lassen kann und will und dass ich bereit bin, selbst zur eigenen Veränderung beizutragen. Das Selbstcoaching-Tool „Hilf dir selbst“ schärft das Problembewusstsein und zeigt mögliche Ansätze zur Problembewältigung auf. Selbst die beste Therapie ist bestenfalls ein Weg zur Selbsthilfe. Insofern zeigt das Kartenset den Weg in die richtige Richtung.

 

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen