Reformation in Bild und Text, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2017

Zu:

1. Martin Treu: Am Anfang war das Wort, Martin Luther und die Reformation in Europa, Ellert & Richter Verlag, Hamburg 2016, Softcover, 216 Seiten, farbig illustriert, ISBN 978-3-8319-0639-0, Preis: 14,95 Euro

Und:

  1. Matthias Gretschel: Auf den Spuren von Martin Luther, Mit Lutherstätten in Deutschland von A bis Z, Ellert & Richter Verlag 2015, 4. Erweiterte Auflage 2017, 288 Seiten, farbig illustriert, ISBN 978-3-8319-10563-8, Preis: 14,95 Euro

Das Buch über „Martin Luther und die Reformation in Europa“ ist ein lesbarer und trotzdem breit angelegter historischer Überblick. Die farbigen Illustrationen bieten nur wenige landschafts- oder Gebäudefotos, sondern ebenso Grafiken, Karten und Gemälde. Der Autor Martin Treu hat Erfahrungen darin, Ausstellungen und Buchprojekte zur Reformationsgeschichte zu erstellen. Inzwischen ist er Geschäftsführer der Luther-Gesellschaft und zugleich leitender Mitarbeiter am Reformationsjubiläum in Wittenberg.

Mir gefällt an diesem Band die Breite, die durch die Darstellung des historischen und sozialen Kontextes vermittelt wird. Alle konkreten Begriffe für die Luther-Biografie werden durch historische Bilder untermauert. Die Rolle der Kurfürsten im Reich, das Papsttum und die Diskussion um den Ablass, die ökonomischen und klimatischen Bedingungen bis hin zu ihren Auswirkungen für die Landwirtschaft sind nur einige Beispiele dafür. Die Abbildungen tragen den Inhalt mit wie ein Faksimiledruck der 95 Thesen aus Nürnberg (1517), eine Landkarte Europas, die Karte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation von der Ostsee bis zum Kirchenstaat in Italien, Portraits von Luther und verschiedener Reformatoren von Melanchton bis Calvin, das Stadtbild von Zürich, ein Holzschnitt vom Bauernkrieg und vieles mehr.

Der Text ist ausführlich genug, um wesentliche Zusammenhänge verstehen zu können und knapp genug, um das Buch nicht ausufern zu lassen. Und zuletzt: Martin Treu macht ernst mit dem europäischen Horizont. Auch die Reformation gehört zu Europa.

  1. Das Buch „Auf den Spuren von Martin Luther“ ist ein Werk im einer Hauptreihe des Ellert & Richter Verlags. Diese Bücher hatten früher ein großes Hardcover-Format mit einer Kombination aus Fotos und informierendem Text. Das letzte Buch zu diesem Thema ist bereits unter der Mitarbeit von Matthias Gretschel erstellt worden. Die Buchreihe „Auf den Spuren von…“ ist inzwischen im Stil einer eher handlicheren Ausgabe für die Mitnahme auf Reisen umgestellt worden.

Zusätzlich zu einer ausführlichen Werk- und Lebensschau Luthers sind die vorher allein in einer Auflistung dargestellten Orte von Lutherstätten in Deutschland zu einem eigenständigen Teil des Buches erweitert worden. Alle Städte und Orte, in denen Martin Luther irgendwann einmal in seinem Leben war, werden aufgeführt, sein Geburts- und Todesort Eisleben, Orte seiner Bildungslaufbahn von Magdeburg über Eisenach bis Erfurt, Hauptstätten seines Konflikts mit der Amtskirche wie Leipzig, Augsburg, Worms und Wittenberg.

Beispiel: Worms. Wenn ich es recht deute, hat Martin Luther 1521 das letzte Mal in seinem Leben den Rhein gesehen. Das Wormser Edikt des dort tagenden Reichstags erklärte ihn für vogelfrei, so dass er zuletzt das Territorium Sachsens nicht mehr verlassen konnte. Ein großes Lutherdenkmal aus dem Jahr 1868 erinnert an Luther und andere Gestalten der Reformation. Der Ort der damaligen Bischofspfalz, wo vermutlich der Reichstag zusammenkam, ist heute ein Kunstmuseum, erbaut auf den Grundmauern der Pfalz im Jahr 1884. Der Johanniterhof, die damalige Unterkunft Luthers, ist abgebrannt. Außer einer Plakette erinnert hier nichts mehr an die Lutherzeit. Aus der Beschreibung der Kunst – und Kulturstätten ist die im Jahr 1961 aus alten Teilen wiederhergestellte Synagoge bemerkenswert, die mit dem Friedhof aus dem 12. Jahrhundert zu den ältesten jüdischen Stätten Deutschland zählt. Der Besuch des Wormser Doms gehört zum Pflichtprogramm.

Eine Zeittafel, ein Register und ein Literaturnachweis runden das Angebot des thematischen Reiseführers ab.

 

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen