Realistisch grün denken, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2017

Print Friendly, PDF & Email

Zu:

Boris Palmer: Wir können nicht allen helfen, Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit, Siedler Verlag, München 2017, gebunden, 256 Seiten, ISBN: 978-3-8275-0107-3, 18,00 Euro

Respekt Boris Palmer, das Buch stand lange auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestsellerliste (beste Platzierung Platz 1 in Ausgabe 34/2017, Hardcover Sachbücher, Buchreport). Ich finde jedoch, dass es damit überbewertet ist. Damit will ich gar nichts gegen Boris Palmer sagen, der 2006 als Grüner mit 34 Jahren Oberbürgermeister von Tübingen wurde und 2014 für die nächsten acht Jahre im Amt bestätigt worden ist. Das Buch ist inhaltlich gar nicht mal schlecht, aber ich finde es nun mal sehr durchsichtig, dass die Gliederung dadurch entsteht, dass man vorhandene Gelegenheitstexte ordnet. Alle Texte stehen so eigentlich für sich und sind nicht aufeinander bezogen.

Es gibt inzwischen eine ganze reihe solcher Sachbücher von der Sorte: Lies ein Kapitel und du kennst alle. Der Erfolg des Buches ist das Signal der Realpolitik für die Partei der Grünen. Hier wir klar, dass es eben nicht nur Inhalte sind, die die Politik prägen, sondern auch die Personen.

Von einer Obergrenze nach Seehofer ist hier natürlich nicht die Rede, aber schon vom „Ende der Belastbarkeit“. Hier wird deutlich, dass Palmer kein hemdsärmeliges „Wir schaffen das“ propagiert, sondern ein echtes Bemühen um Integration. Wie kürzlich auch Martin Schulz fordert Palmer, dass die Aufnahme von Flüchtlingen eine europäische Ausgabe sein und bleiben muss.

Selbst Schweden signalisiert inzwischen „Jetzt müssen auch andere Länder ran.“ (S. 31).

Um ein vorläufiges Fazit zu setzen, möchte ich diese Rezension einfach mit einem Zitat von Boris Palmer beenden: „Für mich führen solche Überlegungen (über die Probleme der Mittelmeerroute, d. Rez.) zu der schmerzhaften Erkenntnis, dass es eine rein moralische Flüchtlingspolitik nicht geben kann.“ (S. 25)

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen