Immer schön langsam! Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2016

Zu: Winfried Hille: SLOW, Die Entscheidung für ein entschleunigtes Leben, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2016, ISBN 978-3-579-08627-9, 191 Seiten, 17,99 Euro

9783579086279_cover

Winfried Hille kennt den Stress der Wirtschaft aus eigener Erfahrung. Doch nach einiger Zeit wechselte er vom Management in den Journalismus. Im Verlag Hille Medien erscheinen die Zeitschriften „bewusster-leben“ und „vegetarisch glücklich“. Bereits in der Ausgabe 3/2015 von „bewusster leben“ wurde das Konzept SLOW vorgestellt (siehe Homepage: www.bewusster-leben.de).  „Immer schön langsam! Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2016“ weiterlesen

Das Trauma wird weitergereicht, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2016

Zu: Matthias Lohre: Das Erbe der Kriegsenkel, Was das Schweigen der Eltern mit uns macht, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2016, 256 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-579-08636-1, Preis: 19,99 Euro

Das Erbe der Kriegsenkel von Matthias Lohre
Das Erbe der Kriegsenkel von Matthias Lohre

Der Journalist Matthias Lohre, dessen Foto auf dem hinteren Buchumschlag abgebildet ist, ist ein bekanntes Gesicht aus dem Fernsehen, wie ich meine. Er hat aus unterschiedlichen Ländern und Perspektiven berichtet. Sein Schwerpunkt ist politischer Journalismus, früher bei der taz und jetzt bei der ZEIT. Das Buch hingegen greift ein eher psychologisch-persönliches Thema auf, die Weitergabe von Erlebnissen und deren seelische Auswirkungen in die nächsten Generationen. Bei kaum einem Thema wird deutlicher, wie sich politische Ereignisse und Verhältnisse mit persönlichen verbinden wie bei einem Krieg und seinen traumatisierenden Erfahrungen. „Das Trauma wird weitergereicht, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2016“ weiterlesen

Lenas Traumreise, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015

Zu: Traumflieger, Lena schreibt Briefe an Gott, gelesen von Christopher Groß mit Musik von Isgaard, 3 Audio-CDs und ein Booklet, Koros Nord, Bad Zwischenahn 2015, ISBN: 9783945908020, Preis: 17,99 Euro

CD Cover Jando Traumflieger

Benny Buxbeutel, der Hovawart, liegt auf dem Fußende von Lenas Bett, obwohl die Eltern das nicht wollen. Lasse schreibt in einem Schulaufsatz, dass er seinen frühverstorbenen Vater wiedersehen möchte. Lena schreibt daraufhin Briefe an Gott, die sie auf die Fensterbank legt. Die Taube Anastasia klopft ans Fenster und übermittelt die Antwort. Der Wal Schnorchi, eigentlich ein Stofftier, beweist erstaunliche Wandlungsfähigkeit. Die Geschichte von Lasse und Lena beginnt für die Hörerinnen und Hörer in einem Leuchtturm einer fiktiven ostfriesischen Insel, wo ein bärtiger Leuchtturmwärter aus einem alten Buch vorliest.

Diese und viele andere Motive lassen das Buch klar in den Bereich der Kinderbücher einordnen, die sich am Vorbild der Märchen orientieren. Doch wer glaubt, das (Hör-) Buch „Traumflieger“ sei ein reines Kinderbuch, muss sich getäuscht fühlen. Der Autor Jando (Bad Zwischenahn) hat hier wie schon im Buch „Sternenreiter“ eine Vielzahl von weisheitlichen Gedanken eingebaut, die hier meist als Botschaft der beteiligten Personen ausgesprochen werden. Ich muss allerdings zugeben, dass diese Sprüche hier sehr gut integriert sind und als gezielten Botschaften nicht sofort zu erkennen sind.

Trotzdem gibt es diese inhaltliche Ebene, so dass das Buch einfach sehr viel mehr ist als ein schlichtes Märchen. Erwachsene und Jugendliche können das Buch als Parabel für eine (pseudo-)religiöse Wahrheit lesen, die den Wert von Traum und Phantasie für das menschliche Leben darstellen will.Die Geschichte ist auch auf dieser Ebene schlüssig. Eine Ausgangssituation wird in eine Endsituation verändert durch „Traumflieger“.

Die Aufnahme der CDs ist professionell. Die Sprechweise von Christopher Groß, ist sachlich klar und schuldet alles so, wie es ist, ohne künstliche Überbetonung. Der Übergang zwischen Realität und Phantasie ist ohnehin fließend. Dafür sorgt auch die Musik von Isgaard, die mehr als eine Zugabe ist.

 

Reportage über die Präsentation der Otmar Alt Bibel in Hamm-Norddinker, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015

Zu: Otmar Alt: Die Otmar Alt Bibel, Mit Bildern von Otmar Alt und Texten von Klaus Altepost, Luther-Verlag, Bielefeld und Kettler-Verlag, Dortmund 2015, Geschenkausgabe in rot, ISBN 978-3-7858-0676-0, Preis 29,95 und Schmuckausgabe in blau, gebunden in Ganzleinen und Prägung in Goldschnitt, ISBN978-3-7858-0677-7, Preis: 59,95 Euro

Die Otmar Alt Stiftung lud mich zum Gespräch über die Otmar Alt Bibel ein. Das Gespräch mit dem Geschäftsführer Jan Lintzel war sehr konstruktiv und für  die Vorstellung des Buches im Internet auch sehr informativ. Während dieser Stunde auf dem Sofa des Büros der Stiftung, einem 10.000 m2 großen Grundstück im Süden Hamms (Norddinker), klingelt mehrfach das Telefon und es kommen einige Mitglieder der Stiftung, um sich Ihre Bücher mit oder ohne Widmung abzuholen. Trotz seiner Lage im Grünen abseits von den Zentren ist hier doch einiges los. „Reportage über die Präsentation der Otmar Alt Bibel in Hamm-Norddinker, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015“ weiterlesen

Jugendgemäße Konfiarbeit, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015

Zu: Hans-Ulrich Keßler und Burkhart Nolte: Im Himmel und auf Erden, Holk 2.0, Konfikurs, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2015, ISBN 978-3-579-07413-9, Preis: 7,99 Euro mit: Hans-Ulrich Keßler und Burkhardt Nolte, Im Himmel und auf Erden, Holk 2.0, Handbuch zum Konfikurs, mit DVD, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2015, ISBN 978-3-579-07425-2, Preis, 24,99 Euro, sowie beide Bücher zusammen als Package: ISBN 978-3-579-07417-7, Preis 29,99 Euro

Im Himmel und auf Erden von Hans-Ulrich Kessler
Im Himmel und auf Erden von Hans-Ulrich Kessler

Dass der etwas altertümliche Ausdruck Konfirmandenunterricht oder Konfirmandenarbeit schlicht auf Konfi gekürzt wird, hat sicherlich nicht nur mit der Rücksicht auf gendergerechte Sprache zu tun. Konfi kommt auch einfach besser an, weil man als Jugendlicher heute eben sowieso alles abkürzt oder am besten auch noch anglisiert, ironisch gesagt. Und wenn die Verbindung von Konfi und Jugend hier schon zum Prinzip gehört, ist das m. E. schwierig. Früher sagte man: Sie kommen als Kinder und gehen als Jugendliche. Wenn man als 12-jähriger den auf ein Jahr verkürzten Konfirmandenunterricht besucht, der am Modell der Jugendarbeit orientiert zur Konfirmandenarbeit wird, ist man vom Gesetz her noch kein Jugendlicher. Na gut, die Zeit vergeht schnell und die Pubertät mag unmittelbar bevorstehen, wenn man nicht schon mitten drin ist. „Jugendgemäße Konfiarbeit, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2015“ weiterlesen