J.-L. Nancy: „Ins Offene geworfen“, Rezension von Markus Chmielorz, Dortmund und Christoph Fleischer, Welver 2017

Zu: Friederike Rass, Anita Sophia Horn, Michael U. Braunschweig (Hg.): Entzug des Göttlichen, Interdisziplinäre Beiträge zu Jean-Luc Nancys Projekt einer „Dekonstruktion des Christentums“, Verlag Karl Alber, Freiburg/ München 2017, broschiert, 175 Seiten, ISBN 978-3-494-48824-9: Preis: 24,99 Euro

Jean-Luc Nancy (geb. 1940, Frankreich) lebt im Ruhestand in Straßburg und lehrt dort an der Université Marc Bloch Philosophie. Er hat sich zum Ziel gesetzt, das Projekt „Dekonstruktion“ des Pariser Philosophen Jacques Derrida fortzuführen und auf das Christentum anzuwenden. Das Thema „Dekonstruktion des Christentums“ ist keinesfalls theologisch gemeint, sondern stellt die Frage nach den Spuren des Christentums in der säkularen Welt. „J.-L. Nancy: „Ins Offene geworfen“, Rezension von Markus Chmielorz, Dortmund und Christoph Fleischer, Welver 2017“ weiterlesen

Gebet: Das religiöse Netzwerk. Christoph Fleischer Werl 2010

Lebendiger Gott.
Wir sehnen uns nach Freundschaft und Liebe.
Wir möchten Anerkennung und Lob auch jenseits von Leistung und Konkurrenz.
Wir möchten so akzeptiert werden, wie wir sind.
Wir sehnen uns nach Freunden, die uns zeigen: Du bist O.K..
Eine virtuelle Gemeinschaft über alle Kontakte dieser Welt hinaus, bietest du Gott uns an.
Wir gehören zu dir.
Du gibst uns Freundinnen und Freunde auf der ganzen Welt.
Aus dem Vertrauen auf deine Gegenwart können wir leben.
Wir vertrauen auf die Liebe als das Grundprinzip.
Das religiöse Netzwerk ist in allem gegenwärtig und präsent, auch in diesem Gottesdienst.
Dafür danken wir dir.
Amen.