Notiz – Religion und Öffentlichkeit, Christoph Fleischer, Werl 2012

Man könnte es so sehen: Kirche ist ein Netzwerk in der Öffentlichkeit. Ich stehe mit anderen in Verbindung, die ich nicht kenne, die aber auch getauft sind, an Gott glauben usw. Alle Leute auf Facebook brauchen ein solches öffentliches Netzwerk nicht, da dies alles im “sozialen Netzwerk” erfahren wird. Ich habe im RU erfahren, dass es sinnlos ist, jungen Menschen Kirche als Netzwerk zu empfehlen. Ich denke, dass es auf die persönliche Religion ankommt, die dann erfahren wird, wenn das Netzwerk ausfällt. Es ist doch wohl eher eine spirituelle Krise als eine institutionelle, in der sich unsere Religion befindet.
Auf Facebook gepostet bei Evangelisch.de am 29.09.2012.