Vor Gericht – besser nicht, Rezension von Christoph Fleischer, Welver 2019

Zu:

Manuela Reibold-Rolinger; Kein Grund zur Klage! Wie Sie ohne Richter zu Ihrem Recht kommen, Gütersloher Verlagshaus in der Verlagsgruppe Random House, Gütersloh 2019, Softcover, 234 Seiten, ISBN: 978-3-579-01462-3, Preis: 18,00 Euro

Die Autorin Manuela Reibold-Rolinger ist Rechtsanwältin im Bereich Baurecht, zugleich aber auch Schlichterin und Opferanwältin.

Um mit der Kritik zu beginnen: Das Buch behandelt keinesfalls nur die im Titel angedeuteten Themen wie Mediation, Schlichtung und außergerichtliche Beweisverfahren.

Doch andererseits ist das Buch lesenswert und unterhaltsam. Die vielen praktischen Beispiele zeigen Rechtssituationen, die gewiss niemals genauso passiert sind. Hier werden Gerichtsverfahren allgemein als riskant beschrieben. (Nur vor Gericht ist man genauso in Gottes Hand, wie auf dem offenen Meer. Der Rezensent).

Auch soll das Gerichtsleben mit der Wahrheit nicht viel zu tun haben, so dass man an den Spruch denen muss: Es kommt nicht darauf an, recht zu haben, sondern Recht zu bekommen. Die genannten Beispiele sind anschaulich und konkret. Einmal schildert Manuela Reibold-Rolinger eine Rechtssituation aus ihrem Privatleben.

Wer ein Buch sucht, in der das Rechtswesen aus der Sicht der eigenen Erfahrung geschildert wird, ohne dabei mit dem erhobenen Zeigefinger zu belehren, ist mit dem Buch gut dran.

Für Menschen, die ein Rechtsverfahren überlegen oder eines angefangen haben, ist das Buch auf jeden Fall ein guter Ratgeber.

 

Der Weg zum Licht, Gott in mir, Jesus, Rainer Neu, Wesel 2014

Die folgenden drei Texte sind eine Leseprobe aus dem Buch:

Rainer Neu: Den Glauben erfahren, Selbstverlag Rainer Neu Wesel am Rhein 2012, ISBN 978000398049, erhältlich z. B. über www.tauschticket.de und www.booklooker.de.

Aus dem Vorwort:

“Die Beiträge dieses Bandes sind ursprünglich als Radioandachten, Predigten, biblische Besinnungen und Meditationen entstanden.”

Gott in mir

Elke suchte zwei Dinge in ihrem Leben: das Wahre und das Einfache. Sie hoffte bei dieser Suche auch Gott zu finden. Da stieß sie in der Ecke einer Buchhandlung auf einen Band, der ihr versprach, die Prinzipien der Welt in klaren und einsich­tigen Worten zu erklären. „Alles ist EINS“, lautete ein Grundsatz dieses Buches. Die Trennungen und Unterscheidungen würden nur in unserem Kopf entstehen. Die­ser Gedanke schien Elke zu überzeugen. Sie hatte gehört, dass indische Philo­sophen und Mystiker Ähnliches lehren. Sie las weiter: „Wenn tatsächlich alles EINS ist, dann heißt das doch logischerweise: wir sind auch EINS mit Gott. Wir sind EINS mit dieser allmächtigen, allwissenden, allliebenden Macht. Also: wir sind Gott!“  „Der Weg zum Licht, Gott in mir, Jesus, Rainer Neu, Wesel 2014“ weiterlesen