Alzheimer frühzeitig verhindern. Rezension von Christoph Fleischer, Werl 2013

Zu: Dr. Gary Small/ Gigi Vorgan: Alzheimer ist kein Schicksal, Rechtzeitig gezielt vorbeugen, Aus dem Amerikanischen von Stefanie Hutter, Deutsche Erstausgabe Wilhelm Goldmann Verlag, München 2013, ISBN 978-3-442-17390-7, Preis: 9,99 Euro

20131109-185958.jpgDieses Buch über Alzheimer stellt die Krankheit nicht von ihren Symptomen her dar, sondern von der Vorgeschichte. Alzheimer als neurologische Demenzerkrankung am Ende des Lebens ist auch eine Erscheinung der Lebensweise in der westlichen Kultur. In Untersuchungen, die in diesem lesenswerten Buch dargestellt werden, wird gezeigt, dass das für die Alzheimersche Erkrankung verursachende Entzündungsniveau nicht so sehr durch Medikamente gesenkt werden kann, sondern durch körperliche Bewegung, gesunde Ernährung und geistige Aktivität. Selbst, wenn der Entschluss der Änderung des Lebenswandels noch nach dem sechzigsten Lebensjahr erfolgt, kann das Risiko der Entstehung der Alzheimerschen Erkrankung noch um über 40% gesenkt werden.

Das Buch spricht die Menschen direkt an, die um ihre Gedächtnisleistung besorgt sind und fordert sie auf, sich einem Selbsttest zu unterziehen. Zusätzlich ist eine Bestandsaufnahme der Lebensgewohnheiten vorgesehen. Zur direkten Förderung der kognitiven Fähigkeiten liefert das Buch einige Gedächtnisübungen. Danach wird in jeweils gesonderten Abschnitten gezeigt, wie sich regelmäßige Bewegung auf die Gedächtnisleistung auswirkt, was „gehirngesunde Ernährung“ ist und inwiefern man selbst das Gehirn trainieren kann. Die Beobachtung dieser drei Faktoren setzt den Abbau von Stress voraus und fördert diesen Stressabbau zugleich. Im letzten Kapitel geht es um medizinische Fragen, um Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die förderlich sein können.
Das Buch von Dr. Gary Small und Gigi Vorgan macht mit den Erkenntnissen zur Alzheimer-Prävention ernst und ist so auch als regelrechtes Arbeitsbuch angelegt. Die Fragebögen und Aufgaben stehen beispielhaft und können praktisch ausprobiert werden. Einfache Aufgaben für das Gedächtnistraining gibt es genauso wie konkrete Beispielübungen aus dem Kraftsport zur Verbesserung der körperlichen Fitness. Für die Ernährung als vorbildlich gelten indische Gewürze wie Curry oder Ingwer. Auch die gezielte Auswahl gesunder Fette, wie sie etwa im Olivenöl enthalten sind, ist wichtig.
Dazu gibt es Anregungen für das Gehirntraining, für das auch Computerspiele genutzt werden können. Für den Abbau von Stress werden einfache Meditationsübungen angeboten. Am Ende findet sich ein Beispielprogramm für die ersten sieben Tage und danach eine Kurzfassung der einzelnen Kapitel.
Abschließend fassen die Autoren das Programm gegen Alzheimer durch die Änderung des Lebensstils zusammen: „Wenn wir unsere Lebensweise bewusst gestalten, können wir das Alter, in dem Alzheimer-Symptome auftreten, hinausschieben – unter Umständen um viele Jahre, was in manchen Fällen bedeuten kann: Für den Rest Ihres Lebens. Auch wenn die Wissenschaft eines Tages ein Wundermittel findet, das Demenz heilen kann, wird es immer einfacher sein, gesunde Gehirnzellen zu schützen als geschädigte zu reparieren. Derzeit ist Vorbeugung der Schlüssel zum Schutz des Gehirns.“ (S. 347)

 

Autor: christoph.fleischer

Christoph Fleischer, evangelischer Pfarrer in Westfalen, tätig in der Gemeindearbeit, Studierendenseelsorge und Altenheimseelsorge, Mitglied in der Gesellschaft für evangelische Theologie und in der Dietrich Bonhoeffer Gesellschaft.

Kommentar verfassen